Storchen-Webcam

In Münster bei Dieburg
Am 01.08.2014, um 05:42 Uhr

Mehr Bilder von heute

morgens mittags nachmittags abends

Storchen-Webcam.

Auch in diesem Jahr können Storchenfreunde wieder live das Balz-, Brut- und Aufzuchtverhalten der Vögel beobachten. Möglich macht das die Webcam der HSE, die 2009 in Kooperation mit der Gemeinde Münster installiert wurde und die jetzt wieder auf Aufnahme steht.

17.06.2014

Das Nest ist leer

Gut zwei Wochen früher als im vergangenen Jahr haben sich die Jungstörche getraut und sich in die Lüfte geschwungen. Anscheinend hat dieser erste Schritt in die Selbständigkeit gut geklappt und alle drei können jetzt ihre ersten Erfahrungen außerhalb des sicheren Nestes sammeln.

Die Jungstörche können sich jetzt selbst mit Nahrung versorgen. Sie folgen dabei ihrem natürlichen Instinkt und suchen in der Gegend rund um die Münsterer Kläranlage nach nahrhaften Häppchen. In der ersten Zeit bleiben sie dabei oft noch an der Seite ihrer Eltern. Für diese werden die Zeiten jetzt wieder etwas ruhiger, weil sie nicht noch drei Kinder mit Nahrung versorgen müssen.

Gabi Götz aus Eppertshausen hat nach Fotos von der Beringung der Jungstörche gefragt. Leider gibt es in diesem Jahr keine, weil der Termin in diesem Jahr recht kurzfristig stattgefunden hat.

Kommentare (4)
Von Rosemarie Noll aus Otzberg 21.06.2014, 07:44

So oft ist das Nest jetzt leer. Nur hin und wieder bleibt ein Jungstorch länger zuhause!

Wer Storchenkinder im Nest beobachten will sollte "Worms Störche

anklicken.

Grüße Rosemarie Noll

Von Karo aus Roßdorf 24.06.2014, 20:54

Gerade habe ich wieder mal nach dem Nest geschaut....... alle drei großen Storchenkinder waren nochmal versammelt. Schööön! Leider ist die Saison diesmal so schnell vorbei gegangen. Herzlichen Dank an das gesamte Storchenteam!

Von Jutta Menz aus Groß-Umstadt 30.06.2014, 09:18

Die Freude ist groß, dass die Kamera wieder funktioniert, nicht abgeschaltet ist und die Störche nach wie vor noch in der Nähe ihres Nestes und sogar darin zu sehen sind. weiterhin alles Gute für das Team und seine Schützlinge.

Von Kettenbach aus Dieburg 11.07.2014, 16:45

Es ist gut möglich, dass sie alle am 20.06 in Dieburg waren. Da hat nämlich der Bauer die Wiese vor unserem Haus gemäht (Dieburg West) und dieses Jahr hatten wir sagenhafte 8!!! Störche als Begleiter (daher ich denke, dass die Jungen dabei waren), seitdem sind sie regelmäßig zu Gast.

13.06.2014

Rundflüge auf dem Programm

Unsere kleinen Störche sind beringt worden. Klaus Hillerich hat im Auftrag der Vogelwarte Helgoland den Jungstörchen jeweils einen kleinen Ring am Beinchen befestigt. Der Nachwuchs hat die Beringung gut überstanden und auch die Storcheneltern sind nach der kurzen Aufregung bald wieder ins Nest zurückgekehrt.

Mit dem Beringen war es auch allerhöchste Zeit, denn es sieht so aus, als würde zumindest ein Teil unserer Halbstarken bereits das Nest verlassen. Die kleinen Störche werden also langsam erwachsen und machen sich auf, die Welt zu entdecken. Fürs erste reichen ihnen allerdings kurze Rundflüge in der Umgebung der Münsterer Kläranlage

Silke aus Gera wollte gerne wissen, wie die kleinen Störche mit ihren langen Schnäbeln Platz im Ei finden und wie sie es schaffen, aus dem Ei zu schlüpfen. Unser Storchenexperte Wolfgang Kleinheinz meint dazu, dass die Schnäbel der Storchenküken noch nicht so sehr lang sind – für Küken und Schnabel ist genug Platz im Ei. Und wie alle Vögel haben auch die Storchenküken einen hornartigen Höcker auf dem Schnabel –den so genannten Eizahn. Mit diesem picken sie die Schale auf, wenn die Zeit im Ei vorbei ist.

Kommentare (4)
Von Gabi Götz aus Eppertshausen 15.06.2014, 15:38

Es gab doch immer so herrliche Fotos von der Beringungsaktion. Gibt es diesmal keine? Jaja, liebes Team, Ihr habt uns vielleicht in all den Jahren zuvor zu sehr verwöhnt, aber ich hoffe mal weiter.

Von Uli aus Frankfurt 15.06.2014, 16:45

Ich hatte es bereits befürchtet, auch wenn es nicht gar so schlimm ist: Zwei Jungstörche fliegen bereits, einer braucht wohl noch etwas Zeit.

Interessant ist, dass beim Zufüttern im Horst dann alle drei Jungen wieder "daheim" sind. Mit der eigenen Futtersuche ist es wohl noch nicht ganz so weit.

Hoffen wir also, dass alle drei gleich groß und stark für ihren ersten Langstreckenflug werden.

Von Doris Kliem aus Rodgau 16.06.2014, 10:07

Nun hat auch das Nesthäkchen den Absprung geschafft. Wenn es jetzt noch gelernt hat, sein Futter selbst zu suchen, können alle 5 den Sommer in Ruhe genießen.

Von Rosemarie Noll aus otzberg 17.06.2014, 08:01

Heute früh haben alle drei Jungstörche erste Rundflüge gemacht. Ich bin sehr froh, dass sie es geschafft haben.

Grüße Rosemarie Noll

06.06.2014

Malwettbewerb "Nachwuchs im Nest"

Für Kinder im Alter von sechs bis  zwölf Jahren hat die HSE einen Malwettbewerb mit dem Thema "Nachwuchs im Nest" gestartet. Wer sein Bild fertig hat, kann es bis zum 18. Juni an folgende Adresse schicken: HSE AG, Unternehmenskommunikation, Frankfurter Straße 110, 64293 Darmstadt. Die schönsten Bilder werden mit drei Kosmos Experimentierkästen "Solar-Räder" und drei Expeimentier-Sets von Green Science "Solarenergie" belohnt.

Kommentare (2)
Von Rosemarie Noll aus Otzberg 10.06.2014, 17:42

Die "Halbstarken" schwingen ihre Flügel, es wird intensiv geübt und ich denke, der Stärkste wird bald seinen ersten Flugversuch wagen. Toll, wie alle drei sich entwickeln. Auch die drei Storchenbabies in Worms wachsen und gedeihen.

Grüße Rosemarie Noll

Von Rosemarie Noll aus Otzberg 11.06.2014, 07:55

7.55 Uhr am 11.6.14, einer kuschelt im Nest, einer steht und einer ist wohl flügge!

Grüße Rosemarie Noll

05.06.2014

Bald mit Ring

Unsere Störche sind wirklich schon ziemlich groß und machen häufig Flugversuche im Nest. Von dem schnellen Wachstum des Nachwuchses im Nest bei der Münsterer Kläranlage ist auch Storchenexperte Wolfgang Kleinheinz beeindruckt. Er vermutet, dass die drei jungen Adebars in zwei bis drei Wochen zum ersten Mal das Nest verlassen werden – ziemlich früh im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Aber dieses Jahr ist im Storchennest eben alles etwas früher, außerdem stimmen Wetter und Futterangebot.

Irgendwann in den nächsten Tagen sollen die drei Halbstarken im Nest beringt werden. Das wird – wie in den letzten Jahren auch – Klaus Hillerich vom Nabu übernehmen. Der Beringer klettert dazu in das Nest. Die Storcheneltern fliegen dann davon und beobachten das Geschehen aus sicherer Entfernung. Die jungen Störche verfallen in eine Schockstarre und lassen die kurze, völlig schmerzlose Prozedur über sich ergehen. Sie bekommen ans Bein oberhalb des Sprunggelenks einen Ring mit individueller Nummer und Adresse befestigt

Wer einen Storch oder einen anderen beringten Vogel identifiziert hat, sollte die Angaben an die Vogelwarte mailen unter ifv.ring(at)ifv-vogelwarte.de. Man kann die Angaben auf dem Ring der Vögel etwa per Fernrohr sehen oder auf einer vergrößerten Fotoaufnahme.

Kommentare (1)
Von Jutta Otto aus 63110 Rodgau 05.06.2014, 19:15

Ich möchte mich mal dafür bedanken, dass es diese wunderbar Möglichkeit gibt, die Störche am Computer zu begleiten. Auch die Mitteilungen des betreuenden Teams sind klasse.

MfG

Jutta Otto

28.05.2014

Drei allein im Nest

Im Storchennest bei der Kläranlage in Münster ist alles ruhig. Die drei Jungstörche lassen sich von ihren Eltern durchfüttern und danken es mit kräftigem Wachstum. Inzwischen gehen beide Eltern gleichzeitig auf Futtersuche, um die hungrigen Jungvögel satt zu bekommen. Diese sind inzwischen groß genug, um sich auch alleine gegen mögliche Angriffe auf ihr Zuhause zu verteidigen.

Wie wir alle würde sich sicher auch die Storchenfamilie über etwas besseres Wetter über das lange Wochenende freuen. Mal sehen, ob das klappt.

Kommentare (3)
Von Rosemarie Noll aus Otzberg 01.06.2014, 08:06

Wenn alle fünf zuhause sind, wird die Einzimmerwohnung schon etwas eng.

Prima wie "unsere" Storchenkinder gedeihen.

Gruß Rosemarie Noll

Von Uli aus Frankfurt 04.06.2014, 19:40

Das Wachstum der Jungstörche ist in der Tat beeindruckend, Und mindestens einer ist so weit, dass er es mit dem flügge werden offenbar gar nicht mehr abwarten kann: Da sind schon richtige Flugübungen mit ersten Abhebesprüngen vom Horst zu beobachten!

Ein anderer dagegen wirkt wie der jüngste, kleine, ängstlichere Jungstorch, der gerne im Horst sitzen bleibt und sich weniger abenteuerlustig gibt. Fast so, als ob sich jetzt ein paar Tage Unterschied beim Schlupf sehr deutlich bemerkbar machen.

Ich bin gespannt, ob die Eltern ihren Nachwuchs zeitgleich flügge kriegen oder ob sie parallel selbständige Futtersuche lehren und füttern im Horst praktizieren müssen, bis alle gleich stark und selbständig sind. Für mich erneut eine aufregende Phase, bei der ich mich freue, dank Kamera dabei sein zu dürfen.

Von Silke aus Gera 07.06.2014, 08:01

Auch ich sehe die wunderbare Entwicklung der gesunden Storchenkinder. Eine Frage interessiert mich jedoch schon: Das Huhn hat eine Pickvorrichtung am Schnabel, um aus dem Ei zu schlüpfen. Wie kommen die Störche mit ihren langen Schnäbeln aus dem Ei? Und wo befindet sich der Schnabel, wenn die Frucht im Ei wächst? Freue mich auf Antwort auf diese im ersten Moment lustig erscheinende Frage.

 

viele Grüße aus Gera

16.05.2014

Fitter Nachwuchs

Der Storchennachwuchs in Münster entwickelt sich prächtig und ist schon richtig groß geworden. Die Kleinen schlagen häufig mit ihren Flügeln, um diese zu trainieren, und machen insgesamt einen fitten Eindruck, erzählt unser Storchenexperte Wolfgang Kleinheinz vom Nabu.

Ob die Storcheneltern die gleichen sind, wie im vergangenen Jahr, kann er nicht mit Sicherheit sagen. Auf jeden Fall hat zumindest einer der Adebars das Nest gekannt und es gezielt angeflogen. Störche gelten als standorttreu, aber nicht unbedingt als partnertreu. Die beiden Altstörche sind jedenfalls unberingt – so wie das Paar aus 2013. Also wer weiß – vielleicht sind es ja wieder die gleichen Storcheneltern.

Ob die Storchenkinder aus Münster in diesem Jahr beringt werden, weiß Wolfgang Kleinheinz noch nicht. Das hängt wie immer davon ab, wie viele Ringe der Vogelberinger der Region von der Volgelwarte Helgoland zur Verfügung gestellt bekommt. Der Beringer entscheidet dann, wo er die zugteilten Ringe einsetzt.

Die Vogelberingung ist eine Methode der ornithologischen Forschung, mit der Informationen über das Leben wildlebender Vögel und ihre Populationen gewonnen werden. Man erhält dadurch auch Erkenntnisse, wo und warum die großen Vögel ums Leben kommen. In Münster bekommen die Storchenkinder seit 2005 jedes Jahr einen kleinen Kunststoffring mit einer Erkennungsnummer an das Beinchen geklickt. Im Laufe der Jahre sind diese Störche immer wieder einmal irgendwo gesichtet worden.

Kommentare (6)
Von Gabi Götz aus Eppertshausen 17.05.2014, 17:22

Also habe ich das jetzt wirklich richtig verstanden? Die Vogelwarte Helgoland schickt nur eine begrenzte Anzahl von Ringen an den Vogelberinger des Bezirks? Ich fass' es nicht. Sollte es nicht eher umgekehrt sein: Der Beringer meldet die Anzahl der Jungstörche nach Helgoland und erhält dann die benötigten Ringe??!! Verkehrte Welt, oder ???

Von Irene Kohl aus Darmstadt 18.05.2014, 20:46

Hallo HSE-Storchenteam, es wäre schön wenn Sie es möglich machen könnten, die Webcam zu reparieren. Heute 18.5. zeigt sie um 20.46 Uhr das Bild von 12.58 Uhr. Zu den Zeiten wo ich schaute, war die letzte Einstellung immer so um die Mittagszeit. Dann künnte man die Storchenfamilie wieder rund um die Uhr beobachten. Ansonsten freue ich mich über drei gesunde Storchenkinder.

Gruß Irene Kohl

Von Gabi Götz aus Eppertshausen 19.05.2014, 16:31

Also bei mir klappt es mit der Web-Cam.

Von Gabi Heu aus Rödermark 19.05.2014, 17:57

Unsere "Drei" sind schon ziemlich groß. Schaut mal unter makov.cz.

Auf der linken Auswahlleiste dann unter Bild gehen; dort gibt es bezaubernde Babybilder. Viel Spaß

Von Rosemarie Noll aus Otzberg 22.05.2014, 07:54

Drei Storchenkinder allein zuhause.

Heute um 7.45 haben die Eltern wohl gemeinsam die Futtersuche in Angriff genommen. Die Kleinen warten nun ungeduldig auf die Fütterung. Sehr schöne Bilder. Habe die Familie Storch auch in natura gesehen.

Grüße von Rosemarie Noll

Von Gitti U. aus Dietzenbach 26.05.2014, 11:40

Heute müssten unsere Störche mal wieder einen großen Schirm überm Nest haben, sie sehen nämlich schon ganz zerzauselt aus. :-) Aber es sind wirklich wunderschöne udn kräftige Jungtiere, die werden das bißchen Regen schon aushalten. Ich freue mich, die ganze Familie so gesund und munter zu sehen. Und wie immer, ein großes *D*A*N*K*E* an das HSE-Team für seine tolle Arbeit.

Liebe Grüße.... Gitti U.

09.05.2014

Junge Storchenfamilie im Glück

Unserer kleinen Storchenfamilie im Nest an der Münsterer Kläranlage geht es gut. Die kleinen Störche sind schon kräftig gewachsen und oft gut mit der Webcam zu sehen. Auch unser Storchenexperte Wolfgang Kleinheinz hat bisher drei Küken gezählt und er gibt dem Nachwuchs gute Chancen, gesund heranzuwachsen. Die kritische Phase haben die drei Kleinen seiner Meinung nach bereits hinter sich, außerdem ist es relativ warm und es sind auch keine Nachtfröste gemeldet. Wenn es dann mal ein paar Tage regnet, sollten die drei jungen Adebars das gut überstehen. Außerdem ist der Tisch für die Störche zurzeit reich gedeckt – beste Voraussetzungen also, um groß und stark zu werden.

Kommentare (4)
Von Rosemarie Noll aus Otzberg 13.05.2014, 08:36

Es ist so schön, die Storcheneltern mit ihrem Nachwuchs zu sehen. Ich glaube, dieses Jahr werden alle Küken überleben. Sie sind schon recht groß.

Im Storchennest in Worms Tierpark ist ein Gewusel im Nest. Ob drei oder vier Küken da sind, kann ich gar nicht mit Sicherheit erkennen.

Grüße von Rosemarie Noll

Von Karo aus Roßdorf 13.05.2014, 16:20

Unsere Storchenkinder sind super gewachsen und sehen auch sehr gesund aus. Das ist wunderbar!!

Konnte eigentlich geklärt werden, ob es die Storcheneltern vom letzten Jahr sind?

Halten wir unseren Störchen weiterhin die Daumen!

 

Von Uli aus Frankfurt 14.05.2014, 15:54

Schönes und zügiges Wachstum, auch erstes Flügeltraining ist zu beobachten.

Auch dieses Jahr werden die Jungstörche wohl wieder beringt werden, denke ich. Wird der Experte dazu für alle Horste in der Umgebung auf einmal kommen oder richtet sich das nach dem Schlupftermin des Nachwuchses?

Von Rosemarie Noll aus otzberg 16.05.2014, 07:49

Alle drei Storchenkinder stehen nun schon im Nest. In Worms sind es übrigens auch drei Küken.

Gruß Rosemarie Noll

30.04.2014

Drei in einem Nest

Ja, es sind wohl wirklich drei Storchenkinder, die ihre Eltern im  Nest bei der Münsterer Kläranlage auf Trab halten. Einige Storchenfreunde haben es schon gesehen und auch wir hatten heute Glück und haben drei Köpfchen entdeckt. Für Herrn und Frau Adebar beginnt jetzt eine anstrengende Zeit, denn die hungrigen Storchenschnäbelchen wollen gefüttert werden.

Die Storcheneltern sammeln in der Umgebung Futter für die Kleinen, das sie in ihrem Kropf – einem Speicherraum im Hals – ins Nest transportieren. Dort werden die Leckereien wieder ausgewürgt und landen in den Schnäbeln der Kleinen. Auf dem Speiseplan stehen Insekten, Frösche und hin und wieder auch einmal eine kleine Maus. Bei der Nahrungssuche stellen sich die Störche meistens auf eine Wiese und warten ganz regungslos ab, bis sie eine mögliche Beute entdecken. Dann schnappen sie schnell zu.

 

 

Kommentare (7)
Von M. P. aus Hungen 30.04.2014, 20:40

Ich zähle auf dem heutigen Nachmittagsfoto 4 Storchenküken...

Von rosemarie noll aus Otzberg 02.05.2014, 07:46

Ein Storchenküken steht schon manchmal im Nest!

In Worms kann man drei Winzlinge im Nest beobachten. Da kommt vielleicht noch ein viertes Küken, denn es waren vier Eier.

Grüße Rosemarie Noll

Von Gabi Heu aus Roedermark 03.05.2014, 09:21

Was ist das da am Nest - eine Plastiktüte?

Schade, dass man nicht näher ins Nest gucken kann. Unsere Storchenkinder sind ja schon größer. In Makov.cz sind die drei Babies wohl erst vor kurzem geschlüft.

www.makov.cz

Von Irene Kohl aus Darmstadt 03.05.2014, 11:54

Das ist ja wunderbar, dass 3 kleine Störche im Nest sind. Ich hoffe der kurze Kälteeinbruch und der Regen können ihnen nichts anhaben. Ich freue mich schon sie aufwachsen zu sehen.

Gruß Irene Kohl

Von Silke aus Gera 06.05.2014, 10:21

Es ist wunderbar zu sehen, wie sich die Storchen-Geschwister entwickeln. Aus ihren Augen schaut die Neugierde auf das Leben. Das Wetter und die treusorgenden Eltern scheinen es gut zu meinen. Weiter so kleine Storchis!

Von Angelika Christoph aus Oestrich-Winkel 07.05.2014, 09:40

Was können wir so glücklich sein...in Isny (Allgäu) haben die drei kleinen Storchenkinder die ersten Lebenswochen nicht überstanden - es war nasskalt und die "Eltern" sind schon etwas betagter und haben es nicht geschafft, den Hunger zu stillen. Und "Muttern" alleine schaffte es natürlich nicht!

Also freuen wir uns besonders, daß wir die Kamera haben und die Kleinen wachsen sehen! Drücken wir die Daumen....

Von Rosemarie Noll aus Otzberg 08.05.2014, 10:11

Ein Storchenküken macht schon kleine Übungen mit den Flügeln.

Gruß Rosemarie Noll

22.04.2014

Nachwuchs gesichtet!

Nachwuchs ist da! Im Nest bei der Münsterer Kläranlage freuen sich Herr und Frau Storch zumindest über einen kleinen Stammhalter. Ob der oder die Kleine auch Geschwister hat, konnten wir bisher noch nicht erkennen. Aber das eine Storchenküken ist auf dem Sreenshot gut zu sehen. Wie alle Jungstörche hat es noch den charakteristischen schwarzen Schnabel – dieser färbt sich erst später rot. Anscheinend wird das Kleine gerade von Mutter oder Vater gefüttert. Wir freuen uns über den Nachwuchs und sind gespannt, ob noch mehr kleine Schnäbel im Nest auftauchen. 

Kommentare (9)
Von Christa Fricke aus 64331 Weiterstadt 22.04.2014, 15:26

Ich habe gestern - am 21. April - um14.44 Uhr ein Bild ausgedruckt, das eindeutig zwei Köpfchen links neben einem Altstorch zeigt.

Von Doris Kliem aus Rodgau 22.04.2014, 15:38

Mittlerweile waren schon 3 Köpfchen zu sehen, die gemeinsam aus dem Nest schauten.

Von Petra W. aus Rödermark 22.04.2014, 16:32

Traurig.... Seit heute morgen gegen 10.00 Uhr liegt etwas am Rand des Nestes. Es scheint ein drittes, leider totes Storchenkücken zu sein.

Von Gabi Götz aus Eppertshausen 23.04.2014, 11:51

Also mir schien es ja nun schon zweimal so, als säßen zwei Junge im Nest.

Von Doro aus Berlin 23.04.2014, 12:20

Auf dem Mittagsbild am 23.04. sehe ich mindestens 2 kleine Köpge, wenn nicht gar drei!

www.hse.ag/storchencam/current_2.jpg

Von Wittmann,Ilse aus Ober-Ramstadt 23.04.2014, 12:26

ich habe 3 Köpfe gesehen,das wäre toll,hoffentlich kriegen die Storcheneltern die Kleinen groß,wäre schön.

Von Rosemarie Noll aus otzberg 25.04.2014, 16:14

Es sitzen drei Storchenbabies im Nest, wobei eines wesentlich größer ist als die Geschwisterchen. Mal schauen, vielleicht taucht noch ein viertes Küken auf.

Gruß Rosemarie Noll

Von Uli aus Frankfurt 25.04.2014, 19:26

Ich konnte soeben beobachten, dass drei Storchenküken aus dem Nest schauen. Die drei Schnäbel sind eindeutig voneinander zu unterscheiden.

Der Screenshot ist gesichert und kann gerne zur Verfügung gestellt werden.

Von Rosemarie Noll aus otzberg 26.04.2014, 08:08

Im Storchennest in Worms, Tierpark, kann man von oben in das Nest schauen und da liegt eine Eierschale.

Ich denke, das erste Küken ist da.

Grüße Rosemarie Noll

09.04.2014

Sitzt da was Kleines im Nest?

Es ist die eine Frage, die alle Storchenfreunde zurzeit am meisten beschäftigt: Sitzt da schon etwas Kleines im Nest? Auch unser Storchenexperte Wolfgang Kleinheinz vom Nabu ist schon sehr gespannt und beobachtet aufmerksam  den Wohnsitz von Familie Storch bei der Münsterer Kläranlage. Ganz sicher ist er nicht, aber er glaubt, dass der Nachwuchs bisher noch im Ei geblieben ist. Ausgehend von einer Brutzeit von 32 bis 33 Tagen müsste es aber bald soweit sein, dass die Küken schlüpfen – wahrscheinlich so um das nächste Wochenende herum. Die Jungen schlüpfen in der Regel im Abstand von etwa zwei Tagen. Bis die kleinen Köpfchen über den Nestrand schauen, dauert es dann noch etwa zwei Wochen.

Wir müssen uns also alle noch etwas gedulden. Auf jeden Fall sind die Bedingungen für den künftigen Storchen-Nachwuchs gut. Es ist recht mild und vor allem trocken, so dass die Storchen-Küken nicht im feuchten, kalten Nest sitzen müssen. Wenn es so bleibt, haben die Kleinen gute Chancen, zu großen Störchen heranzuwachsen, meint Wolfgang Kleinheinz.

Rund um unser Nest in Münster tut sich ebenfalls einiges. Allein an der Gersprenz haben Störche auf drei abgebrochenen Pappeln Nester gebaut – im vergangenen Jahr war es nur eins. Alle drei Nester sind besiedelt, Wolfgang Kleinheinz ist aber nicht sicher, ob dort auch schon gebrütet wird. Auch das Storchennest „Auf der Sand“ in Altheim und das Nest in Eppertshausen sind wieder besetzt. Das Futter machen sich die vielen langbeinigen Vögel jedoch nicht streitig – es ist genug für alle da.

Kommentare (16)
Von Svenny aus Rödermark 20.04.2014, 09:54

Guten Morgen,

 

eindeutig zu erkennen, dort sitzt ein kleines Störchlein im Host welches von Mama oder Papa Storch gerade gefüttert wird.

 

-> s1.directupload.net/images/140420/giud9h3w.png

Von Mathilde Badstübner aus 60598 Frankfurt am Main 21.04.2014, 08:14

Ostermontagmorgen, ca. 8 Uhr

Unübersehbar: 2 Jungstörche bevölkern das Nest !

Von Jutta Menz aus Groß-Umstadt 10.04.2014, 08:08

Vor ein paar Tagen hatte auch ich den Eindruck, ein Küken säße im Nest, bin jetzt gespannt auf das nächste Wochenende! Übrigens hat fast gleichzeitig mit dem Münsterer Paar ein Storchenpaar im Hehnes (zwischen Klein-Umstadt und Dieburg) angefangen zu brüten, leider nur ohne Webcam zu beobachten.

Von Rosemarie Noll aus otzberg 11.04.2014, 09:05

Der Altstorche sitzt heute anders im Nest als sonst. Ich glaube, ein Storchenbaby ist da. Das Verhalten der Storchenmama ist irgendwie anders.

Grüße Rosemarie Noll

Von Uli aus Frankfurt 11.04.2014, 12:00

Seit gestern, Donnerstag, 10.04.2014, sieht es nicht mehr durchgängig nach Brutgeschäft aus. Zwar sitzt ein Storch immer wieder mal (tief) im Nest, aber die sonstigen Aktivitäten haben sich eindeutig verändert.

Die Eltern kümmern sich jetzt etwas anders um ihr Gelege.

Könnte es sein, dass ein oder mehrere Küken schon geschlüpft sind, andere noch nicht?

Von rosemarie Noll aus Otzberg 16.04.2014, 10:05

Ich bin ziemlich sicher, dass Storchenbabies im Nest sitzen.

Der Altstorch schaut so interessiert nach unten und ist wohl sehr erstaunt über seinen Nachwuchs.

Gruß Rosemarie Noll

Von Klaus Ehmer aus Aarbergen 17.04.2014, 17:12

Nach meinen Beobachtungen hat das Storchenpaar spätestens am 06.03.14 mit der Brut begonnen.

Am 07.04.14 war eine Eierschale am Nestrand zu sehen. Am 14.04.14

war das erste Köpfen eines Kükens zu sehen.

Heute um 15:15 h waren dann eindeutig zwei Küken zu sehen.

Bildbelege gibt es im Forum featheryfriends.

featheryfriends.com/phpBB2/viewtopic.php

 

Von Kliem, Doris aus 63110 Rodgau 17.04.2014, 17:51

Wenn mich meine Sinne nicht täuschen hat sich gerade ein Küken blicken lassen.

Von Petra W. aus Rödermark 17.04.2014, 18:41

Heute konnte man um kurz nach 16.00 Uhr den Kopf eines kleines Storchenküken sehen. Bin gespannt wie viele noch schlüpfen werden :-)

Von Müller Erwin aus Lärchenweg 2, 63150 heusenstamm 17.04.2014, 18:52

Am 14.4.14, 15 Uhr ein Junges gesehen. Am 17.4. um 16 Uhr wieder. Viele Grüsse Erwin

Von Martina aus Eppertshausen 18.04.2014, 12:33

Heute war schon das erste Küken zu sehen.

Ich wünsche allen Storchenfreunde ein schönes Osterfest.

 

Von Thiel,Heidrun aus Münster Roxel 18.04.2014, 20:00

Auch in der Welsingheide sind die Störche zurückAm1März war erst einer da und jetzt sind sie am brüten wie viele es diesmal sind bleibt abzuwarten.Letztes Jahr gab es 3Nachkömmlinge es ist wunderbar dies jedesmal zu beobachten und abzuwarten,was sich im Nest tut.

ich werde weiter berichten.

Von Inge aus Riedstadt 19.04.2014, 17:41

Ein Junges ist im Nest zu sehen. Mal sehen, wie viele noch nachkommen.

Von ELVIRA EMIG-BECKER aus EPPERTSHAUSEN 20.04.2014, 09:05

Wir haben eben zwei Köpfchen von Küken gesehen, wir hoffen aber das es nicht nur die zwei

Kleine gibt.

Schöne Ostergrüsse aus Eppertshausen

Von Rosemarie Noll aus Otzberg 21.04.2014, 08:59

Große Freude am Ostermontag um 9.00. Mindestens zwei, wahrscheinlich drei Storchenbabies schauen aus dem Nest. Ist das schön!

Grüße Rosemarie Noll

Von Karo aus Roßdorf 22.04.2014, 11:27

Gestern und heute habe ich 2 Storchenkinder ausmachen können. Hat jemand noch mehr entdeckt? Und was ist das am rechten Nestrand?

Alles Gute weiterhin für "unsere" Störche!!!!

Ihr Kontakt zu uns

HSE AG
Unternehmenskommunikation
"Storchennest"
Frankfurter Straße 110
64293 Darmstadt
E-Mail senden


HSE im Social Web



Entage